4 Überraschende Gründe, weshalb deine Pfunde dir treu bleiben und du kein Gewicht verlieren kannst

4 Überraschende Gründe, weshalb deine Pfunde dir treu bleiben und du kein Gewicht mehr verlierst

Jedesmal dasselbe, du beginnst eine Kur und die ersten zwei Kilo purzeln ratz fatz und dann, Sendepause? Vielleicht ist es sogar schon so weit, dass sich schon von Beginn an nichts an deinem Gewicht verändert, ausser deiner Laune.

FOKUS AUF DAS NACHHALTIGE, NICHT AUF DAS KURZFRISTIGE BIKINI ZIEL

Du willst vielleicht ein oder zwei Kilo Gewicht verlieren, weil der Sommer naht oder weil die Jeans zwickt. Wenn das dein Hauptziel ist, dann ist dies mit den üblichen Schnell-Fett-Weg Diäten, sicher möglich. Du wirst die zwei Kilo nach den Sommerferien auch genauso schnell wieder angesetzt haben, aber bei zwei Kilo ist das ja auch kein Weltuntergang. Wenn du aber 5, 10 oder mehr an Gewicht verlieren musst, dann schaut die Sache schon um vieles schwieriger aus.

Wenn sich neben die überflüssigen Kilos auch noch Müdigkeit, Depression, Blähungen, Gelenkschmerzen, Gehirnnebel, Autoimmunkrankheit oder eine sonstige Diagnose dazu gesellt, dann wird es für viele fast unmöglich, Gewicht zu verlieren.

Wenn einige der obigen Symptome auf dich zutreffen, dann solltest du auf jeden Fall weiterlesen.

Diäten die schnellen Gewichtsverlust versprechen, bringen nur denen viel, die sie auf den Markt bringen

Mit dem Kochen und Essen ist es wie mit dem Leben. Es gibt Regeln, Vorgaben, Richtlinien, Bestimmungen, Ansichten, Grenzen, Meinungen und Rezepte fürs Glück und fürs Gesund sein. Wir können diesen Richtlinien folgen, uns anpassen und dabei immer wieder erfahren, dass etwas nicht so richtig für uns passt. Oder wir vertrauen unserem Instinkt und unserem Körper, der uns immer, mit 100% Sicherheit mitteilt, was ihm gut tut und was nicht. Langfristig gesehen, ist die zweite Option mit Sicherheit die sicherste und auch die gesündeste. Aber natürlich ist es nicht die schnellst und auch nicht die einfachste Methode, denn sie braucht vor allem eines, Achtsamkeit, Stille und Selbstliebe und den innigen Wunsch, etwas zu verändern.

Das bezieht sich auf unser Leben und auf unsere Essgewohnheiten. Gerade wir Frauen haben diesen Urinstinkt in uns. Damals vor Urzeiten, als die Männer noch auf der Jagd und wir am sammeln waren, gab es noch keine Bestimmungsbücher, die uns sagten, was essbar und was giftig war. Wir sammelten Kräuter und Beeren, ernährten unsere Kinder und unsere Männer, wir suchten Heilkräuter, Wurzeln und Samen, um damit Krankheiten zu heilen. Das alles konnten wir Frauen, schon ganz ohne Google oder einem hippen App. Wir wussten es ganz einfach.

Dieses Wissen war so tief in uns verankert und es ist auch heute noch in unseren Zellen gespeichert. Der Unterschied zu früher ist der, dass wir heute unsere Intuition nicht mehr wahrnehmen, wir haben schlicht keine Zeit mehr dazu. Damals waren wir noch in völliger Verbindung mit unserer Intuition und was das wichtigste war, wir vertrauten diesem Gefühl.

Wir haben das Vertrauen in unsere Intuition verloren

Dieses Vertrauen in den eigenen Körper haben wir verloren. Wir essen zu viel oder zu wenig oder halten uns asketisch an Diäten, die uns nicht schmecken, uns nicht gut tun und deren wir nach einer Weile so überdrüssig sind, dass wir sie frustriert abbrechen. Aktins, Paleo, Keto, Metabolic, Raw, Vegan, Blutgruppendiät, Lowfat, Lowcarb, Weight Watchers und viele mehr, überfluten jedes Jahr neu den Markt.

Sie alle habe jeweils eine steile Kurve in Sachen Beliebtheit nach oben und fallen dann wieder ab. Einer der Gründe ist sicherlich jener, dass es keine Diät gibt, die für alle Menschen gleichermassen passt. Keine! Alle haben das eine oder andere was stimmig ist und für sich spricht, aber das reicht nicht für eine ausgewogene und gesunde Ernährung.

Meistens ist die Zeit nach einer Diät diese Zeit, in welcher viele völlig über die Schnur hauen und am Ende statt 5 kg weniger, 2 mehr auf die Waage bringen. Es ist eine einfach Milchbüchlein Rechnung, dass diese Methode mit den Jahren ziemlich viel mehr Speck an die Hüften bringt. Es nutzt auch nichts Fett abzusaugen, es einzufrieren oder was auch immer noch für Foltermethoden erfunden werden, wenn nicht langfristig an den Essgewohnheiten gearbeitet wird.

Es gibt keine Diät, die für alle Menschen gleichermassen passt. Keine!

Wenn du nun zu denen gehörst, die schon alles probiert haben und der Waagezeiger nur noch nach oben geht oder hartnäckig stehen bleibt, dann liegt es in den allermeisten Fällen an den folgenden Punkten.

1 dein Körper hat zu viel Entzündungen

Studien belegen, dass die Darmflora von übergewichtigen Menschen, eine andere ist als die von schlanken Personen. Es ist nachgewiesen, dass bei schlanken Menschen, einige nützliche Bakterienstämme mehr vorhanden sind.

Mit der heutigen, allgemeinen Ernährung, dem Stress und den äusseren Einflüssen von Giften, ist es eine Tatsache, dass die meisten Menschen mehr oder weniger stark belastet sind.

Zeichen dafür können Blähungen, Aufstossen, Schwächegefühl, Müdigkeit, Infektionsanfälligkeit oder Verstopfungen sein. Wenn du an solchen Symptomen leidest, ist es dringend nötig, deinen Darm zu sanieren, damit er die nötigen Nährstoffe aufnehmen und weitergeben kann.

Entzündungen im Körper sind immer ein Alarmsignal, sie bedeuten, dass das Immunsystem alle Hände voll zu tun hat. Stimmt etwas im Körper nicht, reagiert er mit Entzündungen. Das ist die einzige Möglichkeit für ihn Krankheitserreger anzugreifen, sie quasi abzubrennen. Je nachdem wie dein allgemeiner Gesundheitszustand ist, hast du mehr oder weniger von diesen Entzündungsherden und dein Immunsystem kann eine ruhige Kugel schieben oder aber, es ist stets in heller Aufregung. Ein Immunsystem, dass ständig auf der Hut sein muss, wird mit der Zeit geschwächt und ist anfällig für alle möglichen Krankheiten.

Um es zu verdeutlichen, im Darm leben ca 100 Billionen von Bakterien, das sogenannte Mikrobiom. Das Mikrobiom ist ein eigenes Ökosystem und wir wissen mittlerweile alle, dass sobald wir in ein Ökosystem eingreifen, die Situation ganz schnell aus dem Ruder laufen kann. Am besten läuft alles, wenn die Natur es regeln darf, aber das ist leider, wie in der Natur, auch beim Menschen nicht mehr so.

So kann es ganz rasch zu einer bakteriellen Fehlbesiedlung kommen. Die schädlichen Bakterien übernehmen einen Grossteil des Platzes und verdrängen die guten und nützlichen Bakterien. Das passiert durch Krankheiten, Infektionen, Stress, Medikamente und vor allem Antibiotika. So kann es sein, dass in deinem Darm die bösen Jungs die Überhand gewonnen haben, was ganz viel Probleme nach sich zieht, weil die Darmflora aus dem Gleichgewicht ist.

Übrigens wirkt sich eine gesunde Darmflora extrem positiv auf dein Glücksgefühl aus. Wie es scheint wird das Glückshormon Serotonin im Darm produziert. Ist der Darm aber fehlbesiedelt, wird diese Produktion erschwert. Zur Verbindung von unserem 2 Gehirn – dem Darmgehirn, aber in einem anderen Artikel dann mehr.

2 Dein Körper schützt dich!

Je älter wir werden desto mehr Belastungen haben wir in unserem Körper. Unser Lebensstil, die Ernährung und die Umwelt beeinflussen die Schwere der Belastung. Egal wie gesund wir versuchen zu leben, es gibt Faktoren die wir nicht mehr beeinflussen können und die unseren Körper belasten. Das sind unter anderem Schwermetallbelastungen, Pestizide und Stoffe die in verarbeiteten Lebensmitteln sind und die nicht dahin gehören. Dann addieren sich noch die Medikamente, unser Lebensstil und die Ernährung und voila, schon haben wir eine kleine Giftdeponie angelegt.

Diese Gifte lagern sich in unserem Körper ein und schlummern da vor sich hin. Bevorzugter Platz ist unter anderem das Fettgewebe, der Stoff also, den wir eh gerne loswerden wollen. Nun ist unser Körper aber ein intelligentes System und verhindert eine zu grosse Ausschüttung von Giften in den Organismus. Das bedeutet, wenn wir fasten, wird zu irgendeinem Zeitpunkt auch endlich Fett abgebaut. Das geschieht, nachdem der Körper alles andere verbrannt hat, was er zur Energiegewinnung nutzen konnte.

Zuerst ist mal der Abfall dran

Du kannst dir das folgendermassen vorstellen. Da ist ein Lokomotive die mit Kohle betrieben wird. Plötzlich wird dem Lokführer klar, wir haben keine Kohle mehr und noch einen weiten Weg vor uns. Er überlegt also, was alles er opfern kann, um den Zug am Laufen halten zu können. Wie jeder vernünftige Mensch, beginnt er zuerst den Abfall zu verbrennen, der müsste ja eh weg. Wenn das noch nicht reicht, geht er hin und sucht sich die ältesten und hässlichsten Bänke aus den Wagen und verbrennt diese. Auch die bringen Energie, um den Zug am Laufen zu halten.

Das ist ganz oft der Punkt ,wo die meisten Menschen die Diät wieder abbrechen und sich wundern, dass das Gewicht sofort wieder auf dem Ursprung ist. Falls der Lokführer aber merkt, da muss noch nachgeschoben werden, geht er ans Eingemachte. Er holt sich die guten Stücke, denn er hat ja nichts mehr anderes. Ab hier nimmst du also Fett ab. Bis dahin hast du viel Wasser und Abfallstoffe – Schlacken verloren, was natürlich auch schon toll ist und deiner Gesundheit gut tut.

Deshalb ist Fasten unter Kontrolle auch eine wirklich tolle Methode um schwere Krankheiten zu bekämpfen, aber ich betone „unter Kontrolle“!

Aber jetzt kommt die Intelligenz des Körpers ins Spiel. Wenn Fett quasi geschmolzen wird, dann werden auch die vielen Schadstoffe, die im Gewebe eingelagert sind, frei. Sie gelangen in den Organismus und das ist der Punkt wo es den Menschen so richtig elend geht und sie spätestens jetzt, die ganze Übung abbrechen. Das sind die bekannten Fastenkrisen, die mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit und Schlaflosigkeit einhergehen.

Wer hier noch nicht abbricht und nicht zu stark belastet ist, der kann tatsächlich noch Gewicht verlieren, weil er eher schlank ist. Wenn du aber Übergewichtig bist, hast du nicht nur mehr Fettpolster, sondern höchst wahrscheinlich auch mehr eingelagerte Giftstoffe die frei werden würden.

Und das verhindert der Körper jetzt. Er schützt dich, denn die Überspühlung mit diesen Giften, könnte am Ende sogar gefährlich sein. Das zeigt sehr schön, wie einzigartig der Körper funktioniert und wir vieles nicht mit unserem Verstand oder Willen beeinflussen können.

Leider sind ganz viele, wenn nicht die meisten hippen Saisondiäten, nicht durchdacht und werden auch nicht professionell begleitet. Wer viel Gewicht verlieren will, der muss ein paar elementare Fakten wissen um nicht an diese Grenzen zu stossen, denn natürlich ist es möglich, trotzdem Fett zu verlieren, egal wieviel und das sogar ohne, dass du dein komplettes Leben umkrempeln musst.

Abnehmen ist immer gleichzeitig auch Entgiften, deshalb ist es so wichtig, diese Gift zu binden und auszuleiten. So halten sich die schlimmen Nebenwirkungen in Grenzen. Dazu gibt es verschiedene Methoden wie Chlorella einnehmen, Schwitzen mit Sport, Trockenbürsten, Sauna oder Basenbäder.

3 Körper – Geist und Seele ist eins – spür dich

Eine Diät ist nie nachhaltig, nie! Es ist eine Momentansituation und, wer nicht auf der Hut ist, fällt bald zurück. Ausserdem hat eine Diät nichts mit Lebensfreude zu tun. Essen ist etwas Schönes, es hat soziale Aspekte und kann uns Glücksgefühle bescheren. Eine Diät, egal ob das Lowcarb, Lowfat, Metabolic usw ist, irgendwann hängt einem das ewig Gleiche zum Hals heraus. Die wirksamste Art, aus meiner Sicht, Gewicht zu verlieren, gesund zu werden und ein fröhliches, glückliches Leben zu führen, ist eine ganzheitliche Herangehensweise.

Und das beginnt im Kopf, das richtige Mindset bringt alles ins Lot und ist die Basis für ein fittes, schmerzfreies, gesundes und glückliches Leben. Essen sollte nicht dein Tageshighlight sein, auch nicht das Glas Rotwein am Abend. Es ist nett zwischendurch mit lieben Menschen ein feines Glas zu trinken, wer aber täglich nach Hause kommt und sich sagt: „das habe ich mir jetzt aber verdient“ und sich ein grosses Glas Wein einschenkt, der sollte sein Leben überdenken und sich neue Glücksmomente suchen. Und dann passiert die Magie, dann wird Essen oder welche Abhängigkeit auch immer dich belastet, zu einer gesunden Nebensache. Wer das je entdeckt, der wird sich fragen wieso er solange dafür gebraucht hat.

4 du isst zu wenig Protein

Wir verlieren ab 30 bereits an Muskelmasse, alle 10 Jahre etwa 5 % und wenn wir einmal krank sind, gleich noch ein paar Prozente mehr. *Aber die gute Nachricht ist, sogar 100 Jährige können noch Muskelmasse aufbauen! Juhui!! Das tun wir, indem wir uns bewegen und das am besten möglichst unterschiedlich. Ein Fitness Abo zu lösen und 2x die Woche 10 Beinpressen und 10 Schmetterling zu drücken, bringt vielleicht eine rasche Verbesserung und dann ist die Luft raus. Was mich am allermeisten beeindruckt und überrascht, ich muss heute mit 54 weit weniger tun, als mit 25!

mehr tat plötzlich nur noch mehr weh

Ich habe immer Sport gemacht, angefangen mit Aerobic, Joggen, Krafttraining, Schwimmen, Radfahren und nun Yoga. Yoga ist das was mich neben meinem Hometrainer am meisten befriedigt und zwar sanftes Yoga, viel Stretching und Übungen lange halten. Zu Beginn dachte ich auch beim Yoga, dass mehr halt auch mehr bringt. Ich habe schnell realisiert, dass es mir nur mehr weh tut und ich die Matte zu meiden begann. Also verstaute ich all die Hardcore Vinyasa Flow Videos und kreierte mir meine eigenen, Slow Flows:-) Und das ist jetzt mein ganz eigenes Wohlfühlprogramm, dass ich auch wirklich gerne mache.

Es ist völlig egal was du tust, nur tu etwas um dem Muskelabbau entgegen zu wirken.

Zu wenig Protein macht deine Winkarme nicht schöner

Das Thema Protein ist in diesem Punkt aber ein sehr entscheidendes. Wir Frauen tendieren in aller Regel dazu, zu wenig Protein zu uns zu nehmen. In Fakt gibt es Studien die belegen, dass Frauen überhaupt mehr Protein brauchen, als Männer. Dies aufgrund der Tatsache, dass wir Kinder austragen und sie stillen können, was einen höheren Bedarf, darstellt. Ha, und wir haben das halbe Leben geglaubt, Männer brauchen das grössere Stück Fleisch auf dem Teller weil sie so hart arbeiten müssen.

Aber zu wenig Protein ist ab 40 und erst recht ab 50 katastrophal. Jede Frau die sich über ihre Winkearme, Altefrauen Oberschenkel und schlechtes Bindegewebe beklagt hat zu wenig Protein in ihren Mahlzeiten. Protein ist unter anderem dazu da uns Energie zu liefern und ist hauptsächlich in den Muskeln angesiedelt. Ich rede aus Erfahrung, ohne genügend Protein gibts keine Muskeln mehr und auch keine Kraft.

Die Ärmchen werden zwar dünner, aber dafür auch immer schlaffer. Ein schrecklicher Effekt, vor allem, wenn du dir Mühe gibst und sie eigentlich aufpumpen willst. Ausserdem ist das Protein auch dazu da, uns Energie zu liefern. Fehlt genügend Protein, fühlen wir uns lahm und es fehlt an Vitalität.

Der tägliche Proteinbedarf für Frauen über 40 liegt zwischen 25 und 30 Gramm pro Mahlzeit! Ich tendiere eher gegen 30 Gramm, also 90 Gramm total. Das hängt aber auch von deiner Grösse, Gewicht und deinen Aktivitäten ab. Jetzt aber hinzugehen und Löffelweise Proteinpulver in Drinks zu schütten, wäre total falsch. Auch hier ist es ratsam, wenn du dich genau informierst, es gibt viele verschiedene Proteinpulver und nicht alle sind ok. Ich würde zum Beispiel einen grossen Bogen um das Whey Protein machen. Wenn du Proteinshakes einnehmen willst, schau, dass sie nicht auf Molkebasis sind (Wey) sondern pflanzlicher Natur.

Auch als Vegi kommst du zu deinem Protein

Mit einer ausgewogenen Ernährung, wenn du keine Allergien hast, sollte es möglich sein, den Proteingehalt, mit deiner Ernährung zu bekommen. Als Vegetarierin ist es doppelt wichtig, auf den Proteingehalt deiner Mahlzeiten zu achten. Viele vergessen das, oder vernachlässigen diese Tatsache und das kann, langfristig gesehen, mehr schaden als nützen. Aber es ist mir wichtig festzuhalten, möglich ist es auch als Vegi gesund, fit, vital und sogar muskulös zu sein, zu bleiben oder zu werden.

QUICK TIP:

Starte langsam, denk langfristig, sei geduldig mit Dir und verurteile dich nicht.
Mach einfach mal einen kurzen Versuch und schau wie es dir dabei geht.

Verzichte 7 Tage auf:

  • Zucker
  • Weizen
  • Alkohol

Führ in dieser Zeit ein Foodjournal, um deine Gewohnheiten zu verfolgen und die Vorteile aus diesen 7 Tagen festzuhalten. Notiere deine Beschwerden, auch wenn sie noch so klein sind. Z.B. kleines Fingergelenk tut weh, oder Druck im Kopf beim Aufstehen usw. Am Ende dieser 7 Tage schaust du dir das ganze an und fühlst in dich hinein. Hat sich schon etwas verändert? Wenn ja was und wie fühlt es sich an?

happy food happy you
die Membership Gruppe auf Facebook

Komm in die happy food happy you Facebook Gruppe und werde Mitglied einer Membership, die in der Aufbauphase noch kostenlos ist. Tausch dich mit Gleichgesinnten aus, stell Fragen und sorg dafür, dass die nächsten 30 Jahren zu den besten deines Lebens gehören und du dich bald besser als mit 30 fühlst.

Lade dir hier das kostenlose Foodjournal herunter

Foodjournal Happy me Magazin

Kannst du dir vorstellen, wie erleichternd es ist, wenn du realisierst, dass du dein Wohlbefinden und deine Gesundheit direkt steuern kannst? Ohne, dass es ein harter und langer Weg ist? Ohne, dass du hungern und noch mehr leiden musst?

Es startet alles mit der Ernährung – sie ist die Basis für dein Wohlbefinden

Es ist verrückt, aber die meisten Menschen verstehen nicht, dass die Ernährung die Basis für ihr Wohlbefinden ist.

Wenn ich jemandem, der gesundheitliche Probleme hat rate, eine 7 Tage Reset Kur zu machen, einige Lebensmittel zu entfernen und andere hinzuzunehmen, erleben alle einen WOW Effekt. Es gibt Studien z.B von Dr. Mark Hyman der bei über 1000 Personen eine 62% Verbesserung aller Symptome bei allen Krankheiten aufgezeichnet hat und das in einer 10 Tage Reset Kur. In einer 20 Tage dauernden Kur, waren es gar eine 68% Verbesserung! Das waren Symptome wie Migräne, Schlaflosigkeit, Depressionen, Gelenkschmerzen, Müdigkeit und Darmprobleme, alle diese Symptome hängen direkt mit der Ernährung zusammen.

Spätestens dann erwacht auch das Verständnis für die Wichtigkeit unserer Nahrung. Es wird klar, dass Nahrung nicht dazu da ist, ein Loch zu stopfen, sondern, um unseren Körper zu nähren, damit er alle Funktionen erfüllen kann, sich gegen Krankheiten wehren kann und sich wieder regenerieren kann. Das tut er nämlich 24 Stunden lang, jeden Tag.

Dein Körper ist nie dein Feind, er tut immer sein Bestes alle Funktionen am Laufen zu halten. Hilf ihm dabei und du wirst sehen, wieviel leichter vieles geht.


Brauchst du Hilfe?

Bist du interessiert an einer Smartstart Session um deinen Einstieg zu finden oder eine Frage zu besprechen? Dann schreibe mir eine Email an happy@happymemagazin.com


Lass mich in den Kommentaren wissen ob dir der Artikel gefallen hat und teile ihn mit deinen Freunden.

Quellen:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25609655

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26545252

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25395284

https://www.n-tv.de/wissen/Muskelabbau-beginnt-ab-30-article16973.html

Sonja Haueis

Mutter, Frau, Unternehmerin, Fotografin, holisitc Gesundheits-Ernährungs Coach, Kreative, Autorin, Motivator, Zeitreisende und unerschütterliche Optimistin. Die Welt braucht mehr Liebe, mehr Fühlen als Denken, mehr Spirit, mehr Kreativität mehr Seele und viel mehr Sein.

2 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.

@ happy me Magazin | 2018

FOLGE UNS

Happy News