Ferien Blues

Ich will einmal so lange auf der Insel bleiben, bis es mir so richtig stinkt. Bis ich mich vor Langeweile schon morgens betrinke und mich danach sehne, in das Schnellboot zu steigen. Das Speedboot das mich schon so oft mit Tränen in den Augen und schwerem Herzen gesehen hat und in das ich nur in eine Richtung gerne steige, vom Flughafen weg.

Ich will mich nur einmal darauf freuen, mit diesem Boot zum Flughafen zu rasen, damit ich 11 Stunden eingezwängt in einen Eco Sitz mit 300 schwitzenden, mies gelaunten Touristen und womöglich 7 schreienden Kleinkindern in meiner direkten Umgebung, sitzen kann und mich auf das trübe, nassgraue und scheisskalte Klima daheim freue. Ich will mich mal auf dicke Pullis, Nebel, tagelange Dunkelheit und gefühlte Wochen, ohne Sonne, freuen können.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass mir das je passieren würde, NIE!

Mich aber jetzt bei euch auszuheulen ist irgendwie auch unangebracht, denn obwohl ich alles todernst meine was ich oben geschrieben habe, bin ich unendlich dankbar, dass ich überhaupt die Chance auf meine Insel habe. Ich bin mir voll im Klaren, dass ich privilegiert bin und sich das noch lange nicht alle leisten können. Eigentliches Thema ist nämlich das, ich habe diesen Ferienblues immer, ganz egal woher ich komme und wie lange ich weg war. Selbst eine Nacht auf Besuch bei einer Freundin kann einen Mini Blues auslösen.

Man würde jetzt meinen, dass ich gar nicht gerne daheim bin und ich mein Zuhause nicht mag. Das könnte aber nicht ferner der Wahrheit sein. Ich liebe mein Heim, meine Freunde, meine Arbeit und mein Leben. Es ist nur dieser Wechsel, der mir stets zu schaffen macht. Das war schon immer so, schon als kleines Mädchen war das Ende der Ferien immer ein Drama. Ich bekam Bauchweh und Durchfall und die Tränen waren immer kurz vor dem kullern. Heute bin ich ein grosses Mädchen, aber in mir drin lebt diese Kleine noch immer und wenn ich ihr freien Lauf lasse, bekomme ich sogar wieder Bauchweh.

Das Gute am gross werden ist die Tatsache, dass wir lernen mit diesen Dingen umzugehen, obwohl es gar nicht so einfach ist.

Ich bin nicht meine Gedanken

Wenn ich glauben würde was mir meine Gedanken gerade so flüstern, wäre mein Leben nur halb so schön wie es in Wahrheit ist. Denn gerade im Moment sehe ich nicht 5 m weit vor lauter Nebel, es ist Minus 2 Grad und in der Waschküche türmen sich Berge von Wäsche. Im Büro stapelt sich die Post und die Einzahlungen stehen an, dabei habe ich noch Sonne und Leichtigkeit im Herzen, türkisfarbenes Meer vor den Augen und das Meeresrauschen in den Ohren. Ich aber trage gefühlt, zu enge Jeans, statt meinen Bikini, einen Rollkragen, der mich ein wenig aggressiv macht und die immer wieder stänkernden Gedanken gehen mir gehörig auf die Nerven.

Es ist also Zeit für das gute Laune Programm nach dem Urlaub. Denn wie gesagt, ich bin nicht meine Gedanken und ich lass nicht zu, dass sie mich beherrschen. Ich allein bin die Chefin über meine Gedanken und keine Situation hat die Kraft, mir mehr als ein paar Stunden die Laune zu versauen.

Ferien Blues – Rezepte

geht übrigens auch bei jeder anderen Gelegenheit die etwas gute Laune braucht

  • beobachte deine Gedanken

Was denkst du die ganze Zeit? Sind es herabziehende, schwere Gedanken oder fühlt es sich gut an? Schon alleine die Achtsamkeit und die Beobachtung der eigenen Gedanken bewirkt Wunder. Mit jedem mal unterbrichst du einen beginnenden Abwärtsstrudel. Mit etwas Übung gelingt es dir auch ganz bald den negativen Gedanken schon im Ansatz zu erkennen und auch gleich zu verdrängen. Denn das ist es was du in diesen Fällen tun musst, verdrängen. Ein idiotischer, negativer Gedanke wie z. B. „diese Wäsche kotzt mich dermassen an“ bringt dir einfach gar nichts, ausser, dass er dich schlecht fühlen lässt. Wenn du kannst, verschieb die Wäsche einfach auf einen anderen Tag. Die Welt dreht sich weiter und morgen scheint möglicherweise die Sonne und du hast richtig viel Lust darauf, die Wäsche zu machen.

  • Such dir eine schöne Affirmation

Einen negativen Gedanken umzukehren geht am effektivsten, wenn du gleich eine Umkehrung dazu parat hast. Wenn du deine Gedanken eine Zeit lang beobachtet hast, erkennst du eventuell ein Muster und sobald du das hast, kannst du das Negative, mit einer passenden, positiven Affirmation aus deinen Gedanken verbannen. Es funktioniert, glaub mir! Deinem Verstand ist egal, was du ihm zu denken gibst, er produziert daraus Gefühle und diese wirken sich direkt auf deine Stimmung aus.

Nehmen wir an dein stärkster negativer Gedanke lautet: „Ich hasse dieses Wetter, es macht mich fertig und ich friere ständig.“ Eine mögliche passende Affirmation wäre folgende: „Ich bin dankbar für mein schönes, warmes Heim und meine tolle Winterjacke wärmt mich zu jeder Zeit.“

Bedenke, bei Affirmationen ist es super wichtig, dass du mit ihr in Resonanz gehen kannst. Du musst den Gedanken mögen und er muss ein positives Gefühl in dir auslösen. Wenn du eine Affirmation verwendest bei der du gleich anschliessend denkst: „so ein Scheiss, das ist ja lächerlich“ wird das sicherlich nichts.

Beispiele für positive Affirmationen für mehr Selbstliebe und somit mehr Freude und Gesundheit, findest du hier. Ich habe ein entzückendes Kartenset mit 60 individuellen Karten designt, die du hier bestellen kannst.

  • hol dir Farbe in dein Leben

Ist es draussen trübe und dir danach, dich auch so zu kleiden? Wehre dich dagegen und such dir das farbenfrohste was du finden kannst und trag es mit Freude. Egal ob du es nur für den Sommer im Schrank hast oder nicht. Wen kümmert es, welche Saison, welche Farben erlaubt? Hauptsache ist es, dass du dich wohlfühlst und deine Stimmung sich hebt.

Kauf dir einen Blumenstrauss. Gerade habe ich gesehen, dass schon wieder Tulpen angeboten werden. Total früh und übertrieben, aber so ein Strauss ist schön und tut der Seele gut.

  • mach Pläne für den nächsten Urlaub

Nach dem Urlaub, ist vor dem Urlaub, ist meine Devise. Selbst wenn ich nicht weiss was nächstes Jahr ist, ob ich das Geld zusammenbringe oder überhaupt Urlaub machen kann, in meinem Kopf ist der nächste Inselurlaub bereits wieder fixiert. Aber nicht nur der Inselurlaub, auch kleine Auszeiten wie ein Wochenende in den Bergen oder ein Wellness Weekend das bereits geplant ist, bringt mir schon wieder Vorfreude. Ich mache auch gern schnell nach dem Urlaub, mit Freunden für ein Treffen ab. Sie geben mir das Gefühl von daheim und von Zugehörigkeit, denn nach dem Urlaub habe ich oft das leise Gefühl von Abschied, von Alleinsein.

  • Routinen sofort wiederaufnehmen

Ich schreibe ein Journal, jeden Morgen gleich nach dem Aufstehen. Das mache ich schon sehr lange und es ist für mich, was für andere Meditieren ist. Mit Schreiben komme ich am schnellsten mit meiner Intuition in Kontakt. Ich habe gelernt zu schreiben, um mich zu motivieren und um herauszufinden, was mir wichtig ist. Es ist eine Art therapeutisches Schreiben, was ich praktiziere. Mein Journal ist natürlich auch auf Reisen mit dabei und es gibt immer ein paar Einträge während dessen. Aber ich mache es nicht so konsequent und nicht gleich am Morgen. Auch schon habe ich nicht gleich wieder damit angefangen als ich daheim war und dann würde es sich sehr schnell ergeben, dass ich nicht mehr schreibe. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und alles was man regelmässig macht, wird zur Gewohnheit. Routinen geben Struktur und Sicherheit und sind darum sehr wichtig für ein glückliches und gesundes Leben. Also gebe ich mir keinen Tag Aufschub, sobald ich zu Hause bin. Ich stehe wieimmer auf und meine erste Handlung ist das Schreiben. Es ist unglaublich, wie heilsam diese Routine für mich ist.

be the light you seek

Was für mich stimmt, muss natürlich für dich noch lange nicht das richtige sein. Was ich dir wünsche, ist das du dir dein eigenes Wohlfühl-Programm für trübe Tage zurechtlegst. Denn keine trüben Blues-Tage mehr zu haben, ist ein sehr schlechtes Ziel. Sie gehören zum Leben und sie zeigen auch, wie schön wir es auf der anderen Seite habe – blöder Spruch ich weiss, aber er stimmt. Der Grad deiner Entwicklung zeigt sich daran, wie schnell du aus der negativen Spirale aussteigst und sie umkehrst. So schnell als möglich wieder leuchten, strahlen und Freude haben, das ist dein Ziel.

Liebe schenken

Umdenken mit Affirmationen

Affirmationen sind ein hervorragender Weg neue Gedanken im Unterbewusstsein zu verankern. Aus der Wissenschaft wissen wir, dass unser Unterbewusstsein uns zu 95% des Tages steuert – auf Autopilot. Wir denken, fühlen und handeln also jeden Tag auf dieselbe Weise.

Das resultiert darin, dass sich nichts in unserem Leben ändert. Wir spulen immer und immer wieder das Programm ab, das wir in den ersten 5 Jahren herunter geladen haben.

Aber es gibt wunderbare Tools die dir dabei helfen, deine Gedanken zum positiven zu ändern. Affirmationen sind höchst effektiv dabei.

Lies mehr darüber hier und hol dir das süsse Karten Set das voll mit passenden Affirmationen, zum Thema Selbstliebe, Selbstwert und Lebensfreude ist.

 

JETZT IM ANGEBOT

Verbinde dich mit Gleichgesinnten.

Damit du ein volles Leben führen kannst

the Member’s Club ist nicht einfach eine Mitgliederseite, sie ist ein Lebensgefühl und du kannst dabei sein.

hier gehts zu den Informationen und der Registrierung


Sonja Haueis

Mutter, Frau, Unternehmerin, Fotografin, holisitc Gesundheits-Ernährungs Coach, Kreative, Autorin, Motivator, Zeitreisende und unerschütterliche Optimistin. Die Welt braucht mehr Liebe, mehr Fühlen als Denken, mehr Spirit, mehr Kreativität mehr Seele und viel mehr Sein.

Pin It on Pinterest